Emilio Bode siegt nach Tennismarathon

28. Januar 2020 Von: Uwe Lehmann

Emilio Bode siegt nach Tennismarathon

U10_w_Sieger.jpg
U10_m_01.jpg
Sieger_U14_w.jpg
U14_m_01.jpg
PLatz_drei_U14w_U14_m.jpg
U14_m_NR.jpg
IMG_3996.JPG

 Beim zweiten Teil der Hallenlandesmeisterschaften der Juniorinnen und Junioren in den Altersklassen U14 und U10 in Halle-Queis gab es am letzten Januarwochenende in drei von vier Wettbewerben keine größeren Überraschungen. Die Sieger gehörten bei dieser Veranstaltung alle zu den gesetzten Spielern und Spielerinnen. Bis auf den Sieger der U10-Junioren. Denn Finjas Dropp gewann hier als Achtjähriger gegen die um ein Jahr ältere Konkurrenz.

Turnierleiter führte Ralf Steinbach mit seiner Frau gewohnt konzentriert und gelassen durch das zweitägige Turnier. Aber die Teilnehmer machten es Ihnen auch einfach. „Solch ruhige Mädchen und Jungen wünscht man sich als Turnierleiter“, so Ralf Steinbach. Es gab keine Beanstandungen, auch wenn man mal länger auf seinen Einsatz warten musste. Lob gab es die beiden Steinbach`s von den Eltern. Einzig am Finalsonntag hatte Steinbach zwei kleinere Probleme zu lösen. Das tat er in gewohnter Manier – ruhig und gelassen, mit der passenden Wortwahl. So musste er Abonnenten erklären, warum sie eine Stunde weniger trainieren können. Denn die beiden Finalisten der U14 männlich kämpften über drei Stunden um den Titelgewinn. Da die Tennishalle vom Verband nur bis 15 Uhr gebucht wurde, brachte es Steinbach zustande, dass die Abonnenten „ja“ zu einem Beenden des Finales sagten und auf eine Stunde Tennisspielens ihrerseits verzichteten. Dafür kamen sie aber in den Genuss eines gutklassigen, umkämpften Finalspiels, indem sie des Öfteren über gelungene Schläge und Ballwechsel den Spielern Applaus zollten. Der zweite Einsatz, den Steinbach mit Bravour löste, war sein Einsatz als Stuhlschiedsrichter. Im Finale beantragte Emilio Bode einen Schiedsrichter für den Tie-Break im zweiten Satz. Steinbach übernahm auch diese Aufgabe. Er hatte zusammen mit seiner Frau an beiden Tagen alles im Griff und…. Ralf Steinbach hatte zudem mit seiner Einschätzung im letzten Jahr recht. Da zog er folgendes Fazit zu der Altersklasse U14: „In dieser Altersklasse werden wir in Zukunft noch viel Positives erleben.“ Diese Aussage tätigte er nach dem spannenden und umkämpften Finale zwischen Jonas Hesse (Biederitzer TC) und Emilio Bode (1. TC Magdeburg). Dieses gewann der Biederitzer damals knapp mit 5:7, 6:3, 12:10.Beim Stand von 7:5, 3:0 sah Bode damals schon wie der sichere Sieger aus. Aber er verwandelte eben seinen Matchball nicht. Ein ähnliches Szenario wiederholte sich im diesjährigen Endspiel. Jedoch erwischte es nicht Emilio Bode, sondern dessen Gegner Ludwig von Fabeck (MTC Germania 1926). Dieser hatte beim Stand von 6:4, 5:4 einen Matchball. Aber er konnte diesen nicht zum Titelgewinn nutzen. Minuten später verwandelte dagegen sein Gegner den Satzball zum Satzausgleich. Es wurde in diesem Match um jeden Ball gekämpft. Über drei Stunden standen sich beide Kontrahenten an diesem letzten Sonntag im Januar gegenüber. Beim Stand von 0:2 im dritten Satz sackte Ludwig von Fabeck von Krämpfen übermannt zusammen. Nach einer Behandlungspause stand er wieder auf dem Platz und kämpfte um jeden Ball. Jedoch sollte es an diesem Tage nicht reichen. Sein Gegenüber fand immer wieder eine Antwort und verwandelte schließlich den Matchball zu seinem ersten Landesmeistertitel in der Halle. „Eigentlich hätten hier zwei Siegerpokale vergeben werden müssen“, sagte Turnierleiter Ralf Steinbach. Einen Pokal für Platz drei sicherte sich hier Bodes Teamkollege Hannes Stephanik, der im Halbfinale an Ludwig von Fabeck mit 2:6, 2:6 scheiterte. Den zweiten, geteilten dritten Platz ging auf das Konto von Alexander Knoche aus Wernigerode. Der U12-Landesmeister der Vorwoche schaltete in Runde eins Colin Sandrock (1. TC Magdeburg) mit 6:1, 6:3 und im Viertelfinale den an Nummer vier gesetzten Felix Böhler (TC Sandanger) mit 6:3, 1:6, 6:0 aus, ehe er im Halbfinale gegen den späteren Landesmeister, nach einem beherzten Spiel, mit 1:6, 2:6 ausscheiden musste.

Die Konkurrenz der U14-Mädchen beherrschten am Ende die beiden Finalistinnen souverän. Sowohl Svava Schroeder (TC Sandanger) als auch Luisa Jeschke (Grün-Weiß Burg) setzten sich in ihren Vorrunden ohne Probleme durch. Im Endspiel hatte dann Schroeder die Nase vorn und sicherte sich nach einem 6:3, 6:4 den verdienten Titelgewinn in diesem Wettbewerb. Auf den geteilten dritten Platz kamen Charline Hapke (1. TC Magdeburg) und Anna Raspe (TC Wernigerode) ein.

Wie schon bei den männlichen U14 hätte auch die Konkurrenz der U10-Mädchen zwei Sieger verdient gehabt. Am Ende konnte aber Stella Sandrock (Einheit Stendal) den Siegerpokal in Empfang nehmen. Diese setzte sich nach hartem Kampf gegen Esther Bohnensteffen (TC Sandanger) mit 6:3, 2:6, 15:13 durch. Dabei wehrte die Stendalerin im Entscheidungssatz mehrere Matchbälle ab. So u.a. bei einem 6:9-Rückstand. Das führte zu einer traurigen Esther, welche mit Tränen zur Siegerehrung erschien. Mit den Worten „Du hast doch sehr gut gespielt“, versuchte Stella ihre traurige Finalgegnerin zu trösten. Dies gelang nur mit minimalem Erfolg. Platz drei ging hier an Melissa Vandlik (TC Krosigk), welche sich gegen Ariane Zander (1. TC Magdeburg) mit 6:4, 6:3 durchsetzen konnte.

Bei der männlichen U10 setzte sich Finjas Dropp (TC Wernigerode) gegen den Hallenser Jannik Wehde (TC Sandanger Halle) im Finale mit 6:2, 6:4 durch. Bemerkenswert - der Achtjährige gab in diesem Turnier keinen Satz ab und erklomm als Fünfter der Setzliste den Thron in dieser Altersklasse. Ein wenig überraschend kam dieser Titelgewinn schon. Jedoch war er am Ende auch verdient. Auf`s Siegerpodest schafften es auch zwei Magdeburger. Vom 1. TC Magdeburg waren dies Felix Gentzsch und Michel Schorcht. Beide wurde Zweiter in ihrer Vorrundengruppe, scheiterten dann aber im Halbfinale. Schorcht unterlag da dem späteren Sieger aus Wernigerode mit 2:6, 4:6. Gentzsch musste sich gegen Jannik Wehde erst im Entscheidungs-Tie Break mit 2:6, 6:4, 4:10 geschlagen geben.

Der Tennisverband Sachsen-Anhalt (TSA) bedankt sich bei allen Teilnehmern, Eltern, Trainern und anderen Zuschauer für die harmonische Atmosphäre bei diesen Meisterschaften. Bilder vom Wochenende können in der Galerie demnächst angeschaut werden.